• Jig-Schiene zur Beseitigung des Knirschens

Kraniofaziale Kieferorthopädie

Die kraniofaziale Kieferorthopädie befasst sich mit den Zusammenhängen zwischen einem falschem Biss und Muskel-/Gelenkschmerzen innerhalb und außerhalb des Kausystems.

Das Kausystem ist nicht nur zum Kauen, Schlucken, Sprechen und Atmen vorhanden, sondern dient auch als Stressverarbeitungssystem. Der Mensch ist vielfältigen körperlichen und seelischen Belastungen ausgesetzt. Vor allem in der Nacht, aber auch tagsüber, wird dieser Stress mit unseren Zähnen durch Knirschen und Pressen verarbeitet, um keinen seelischen Schaden zu erleiden. Der sogenannte »Bruxismus«, das Knirschen und Aufeinanderpressen der Zähne, setzt enorme Kräfte frei: Bis zu 200 bis 300 N (Newton) stark kann die Krafteinwirkung auf unsere Kaumuskulatur sein. Sie beschränkt sich nicht nur auf das Kausystem selbst, sondern belastet vor allem die Hals- und Nackenmuskulatur sowie die gesamte Rückenmuskulatur. Insbesondere bei einem falschen Biss ist die Krafteinwirkung besonders hoch und muss kompensiert werden.

Auch Kopfschmerzen, Migräne, Schulter- und Armschmerzen, Rückenschmerzen, Hüft- und Beinschmerzen sowie Ohrgeräusche (Tinnitus) können mit einer Zahnfehlstellung bzw. mit einem fehlerhaften Bissverhalten zusammenhängen. Durch das nächtliche Tragen einer Schiene (Jig-Schiene) ist es möglich, die schädlichen Kräfte abzufangen. Die Muskulatur wird dadurch entlastet und die morgendlichen Muskelschmerzen sind geringer. Der Hals und der Nacken sind beweglicher, ein vorhandener Tinnitus kann sich verringern und selbst das Schnarchen kann reduziert werden.